Aussie Wanderer

Die Haare fliegen durch den wind in mein Gesicht, ich sitze mit 15 weiteren Aussie Wanderern und Jason, unserem Tourguide im kleinen Offroad Truck und wir fahren auf dem Indian Ocean Drive die Westküste hoch. Links der leicht rauhe indische Ozean, rechts flaches grünes Buschland, in der sich das ein oder andere Emu entdecken lässt.

Die ersten beiden Stationen waren Sandboarden und die Pinnacles, eine Landschaft mit uralten Steinformationen in Form von Zapfen.
IMG_0892.JPG

Unsere Reiseteuppe ist zu 75% weiblich, Altersdurchschitt geschätzte 30 Jahre und ausser zwei Pärchen (eins davon als Geschwisterpaar) nur Alleinereisende.
Schön ist auch, dass ich nicht die einzige bin, die kurz vorher ihren Job gekündigt hat! 😉
IMG_0911.JPG

Tiersichtungen:
Kängurus: 2 (eins davon leider tot)
Emus: 1
Echidna: 1
Naja und Tiere, die es bei uns auch gibt, wie Kühe, Pferde, Schafe…

I’m in Perth, dude!

Um den Jetlag schnellstmöglichst zu entkommen habe ich mich gegen 10:40 gezwungen endlich aufzustehen.
Ein Schokocroissant und ein Flat White (Kaffee mit Milch) to go und auf Richtung Kings Park, mit knapp über 4 Hekta der größte Stadtpark der Welt.

IMG_0819-2.JPG

Gefühlt war ich die einzige, die nicht joggend den Berg hoch zum Park gelaufen ist. Aber ohne ausgepowert zu sein, hat sich der erste Ausblick von dort oben auch gelohnt! 😉

IMG_0826.JPG

Die Flora, Fauna und Skyline habe ich bis in den Nachmittag hinein im Kings Park auf mich wirken lassen und mich dann mit dem Bus (kostenlos, wie geil sind die denn?!) wieder auf in die City gemacht.

Nach einem kurzen City Mall Bummel und einem Abstecher zum Stadtfluss Swan River, hab ich mich dann im Hotel noch für ein Abendschläfchen hingelegt.

Abendessen war ich im Inn-Viertel Northbridge etwas untypisch, aber sehr stylisch und lecker beim Mexikanier „Guzman y Gomez“.

IMG_0878.JPG

Irgendwie hat mich eine Laune zum bunten Licht gezogen und so bin ich Madonna a.k.a Robby begegnet. Einem langhaarigen totally gay guy, mit dem ich dann ein Bier in der kleinen bunten Grafittigasse getrunken habe.
Mit ein paar anderen Leute zusammen bin ich dann das erste Mal in meinem Leben in einen Schwulenclub gegangen. Grandios! So viele nette Leute, die einem sofort Komplimente machen. 😉 Die Musik war ziemlich schlecht, aber die Drinks gut und die Aussies sehr nett und so kam es, dass der Abend dann doch etwas länger wurde als geplant. 😉

Erste Etappe bis Dubai

„Von Emirates in den Schlaf geschunkelt“ hört sich irgendwie besser an, als es tatsächlich war.
Ein sehr holpriger Nachtflug, der das Abendessen verspätet auf die Klapptischchen brachte hat mich leidet nur knapp eine Stunde schlafen lassen.

Jetzt habe ich grade die zweite Stunde Schlaf dieser Nacht hinter mir: auf einem Liegesessel im Terminal B.
Aufgewacht bin ich grad durch eine Mischung aus Kindergekreische, Schuhabsatzklackern & Schwindelgefühlen.

Aber kein Problem: in 30 Minuten ist schon Boarding und die zweite Etappe steht an.

IMG_0787-2.JPG
Müde aber zufrieden!

Im Februar 2004

…war ich das letzte Mal auf australischem Boden.

Damals hatte ich mir versprochen spätestens in zwei Jahren wiederzukommen.

Tja, wie das Leben, der Geldbeutel und die Zeitplanung so spielt sind aus den zwei dann doch 10 Jahre geworden. Ist für mich aber auch ein tolles Jubiläum und erleichtert die zukünftige Planung für ein erneutes Wiederkehren….in 2024. 😉

Aber noch ist 2014 und ich stehe kurz vor meinem Besuch in Australien und Neuseeland!