IMG_1087.JPG

Bushfire – Road closed

Day 7: 14.11.2014
Tom Price, Hamersley Gorge, Dales Gorge,Tom Price

Mit Feuergeruch in der Nase und einem teilweise ziemlich vernebelten, bzw. verrauchtem Ausblick brettern wir über die rote Offroad Richtung Dales Gorge.

Wegen eines Buschbrandes konnten wir gestern leider nicht in dem Ökoresort einchecken und in dem Luxuszelten mitten in der Natur schlafen.
Stattdessen verbringen wir die zwei Nächte jetzt in Tom Price, einer Stadt, nein Dorf, naja sagen wir eine Straße an der es ein paar Läden gibt. 😉
Am Fuße eines Berges sind wir zumindest mit Handyempfang, Strom, Pool und Kühlschränken in unseren Schlafcontainern versorgt.
Ach, und mit einem grandiosen nächtlichen Sternenhimmel auch!!!

Grade konnten wir uns im angenehm kühlen Wasser des Hamersley Gorge abkühlen. Links und rechts ragen die roten Steinformationen, geformt durch die Einwirkung von Vulkansausbrüchen, bestimmt 30 Meter in die Höhe und spenden uns Schatten als wir durch das grünblaue Wasser schwimmen.

IMG_1081-0.JPG

Danach haben wir einen Spaziergang durch den Dales Gorges gemacht. Erst runter auf den Grund des fast ausgetrockneten Flussbettes und dann durch Dickicht, über Steinplatten, vorbei an roten, eckigen Steinwänden (teilweise mit Asbest überzogen), neben und über den Flusslauf, bishin zum treppenartigen Wasserfall, den wir kurz vor Sonnenuntergangsstimmung erreichen.
Als wir vom Ende des Gorges, dem Fern Pool aufbrechen erleben wir die perfekte Sonnenuntergangsstimmung. Alles ist in rotes Licht getaucht und die roten Felsen des Gorges leuchten einen regelrecht an.
Als wir wieder oben an der Kante stehen sehen wir einen unbeschreiblich farbenreichen Sonnenuntergang, der so angeblich nur durch den Rauch des Buschfeuers entstehen kann.
Aber irgendwie kriegt keiner von uns ein Foto hin, dass den Himmel so wiedergibt, wie er tatsächlich aussieht.

IMG_1117.JPG

Als wir zum camp zurückfahren sieht der Himmel fast aus, als ob wir Richtung Mordor zum brennenden Berg fahren. Die Rauchwolke vom Feuer ist wirklich riesig und zieht sich mehrere Kilometer über den Himmel. Hinter einem Bergkamm können wir die orangen Rauchwolken vom Feuer sehen und sind froh, dass wir noch einige Kilometer zu fahren haben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *